Mobilitätskonzept

Willkommen bei Bretten Mobil

Was ist ein Mobilitätskonzept?

Das Mobilitätskonzept ist ein Planwerk, in dem die Strategie für die Mobilitäts- und Verkehrsentwicklung in Bretten für die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre definiert wird. Zur inhaltlich-thematischen Ausrichtung des Mobilitätskonzepts werden Leitlinien und Ziele unter anderem anhand der Haushaltsbefragung (Juli 2019), einer umfangreichen Bestandsaufnahme und -analyse sowie einem öffentlichen Beteiligungsprozess bestimmt. Auf Basis dieser verkehrlichen Ausgangssituation werden Stärken und Schwächen betrachtet. Diese dienen im Weiteren als Grundlage für das integrierte Handlungskonzept, das unterschiedliche Maßnahmen für alle Verkehrsträger und alle Bereiche der Mobilität in Bretten aufzeigt. Die Stadt Bretten hat zur Unterstützung erfahrene externe Gutachter – das Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Planersocietät mit Büros unter anderem in Karlsruhe und Dortmund – beauftragt.

Welche Inhalte hat ein Mobilitätskonzept?

Im Rahmen des Mobilitätskonzepts werden sowohl die einzelnen Verkehrsarten (Fußgänger, Radfahrer, ÖPNV, MIV, Wirtschaftsverkehr) als auch übergeordnete und querschnittsorientierte Mobilitätsthemen wie die Verkehrssicherheit, ein Mobilitätsmanagement oder die neuen Mobilitätsformen (E-Mobilität/Carsharing etc.) analysiert. Das Mobilitätskonzept versteht sich hier als strategisches Planwerk, das verkehrsmittelübergreifend die „Leitplanken“ der Verkehrsplanung sowie -entwicklung für die nächsten Jahre definiert, ohne die Maßnahmen bis ins Detail auszuarbeiten. Das Mobilitätskonzept orientiert sich hierbei immer an den rahmengebenden Herausforderungen. Diese betreffen insbesondere die verkehrlichen Folgen des demografischen Wandels, steigende Anforderungen im Klimaschutz sowie die Finanzierbarkeit, Kosteneffizienz und Umsetzbarkeit von Maßnahmen.

Das Mobilitätskonzept soll dialogorientiert gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Vertreterinnen und Vertretern der Politik sowie Vereinen, Verbänden und Interessensvertretungen erarbeitet werden. Um eine transparenten Erarbeitungsprozess sicher zu stellen, fachliche Hintergründe vermitteln zu können und zum Mitdiskutieren anzuregen sind verschiedene Beteiligungsformate wesentliche Bausteine des Erarbeitungsprozesses (z. B. ein initiierter Projektbeirat oder Bürgerforen).

Aktuell

September 2020

Von den Zielen zu den Maßnahmen - Projektbeirat tagt zum dritten Mal

Von den Zielen zu den Maßnahmen - damit hat sich das Stadtbauamt Bretten gemeinsam mit dem beauftragten Fachbüro Planersocietät in den letzten Wochen intensiv befasst. Teilergebnisse wurden Ende Juli dem Projektbeirat vorgestellt.

Die aus den Zielen abgeleitete Maßnahmenkonzeption gliedert sich in drei Ebenen. Übergeordnet stehen fünf Handlungsfelder. Diese orientieren sich an den Verkehrsträgern Fußverkehr, Radverkehr, ÖPNV und Kfz-Verkehr sowie dem Querschnittsthema Mobilitätsmanagement. Innerhalb dieser Handlungsfelder wurden Maßnahmenbündel zusammengefasst und näher ausformuliert. Alle Maßnahmenbündel haben direkten Bezug zu den definierten Zielen des Mobilitätskonzeptes und leisten damit einen Beitrag zum Leitmotiv des Mobilitätskonzepts: „Eine neue und nachhaltige Mobilitätskultur für Bretten“. Konkrete Einzelmaßnahmen und Handlungsbausteine sind weitere Inhalte der Maßnahmenkonzeption. Der Unterschied zwischen den Maßnahmen liegt zum einen im Detaillierungsgrad und zum anderen in der unmittelbaren Umsetzbarkeit. So werden sowohl Maßnahmen definiert, die durch die Stadt direkt einleitbar sind (z. B. ortsspezifische Prüfung der Einbahnstraßen in Bezug auf eine mögliche Befahrbarkeit des Radverkehrs in Gegenrichtung), als auch Maßnahmen, die einer Prüfung und Ausarbeitung im Detail oder einer Systematik bedürfen (z. B. Straßenraumaufteilung und -gestaltung), sowie Maßnahmen, die abhängig von äußeren Faktoren/Akteuren sind (z. B. Maßnahmen im ÖPNV, die die Verbindung und Erschließung betreffen).

Die Stufigkeit der Maßnahmenkonzeption aus Handlungsfeldern, Maßnahmenbündeln und Einzelmaßnahmen/ Handlungsbausteine wurde dem Projektbeirat anhand mehrerer Bespiele aus allen Handlungsfeldern nachvollziehbar vorgestellt, weshalb die Systematik nach Rücksprache weiterverfolgt wird. Ergänzend dazu konnten - gemeinsam mit dem Projektbeirat - erste wertvolle Hinweise zu einer möglichen Priorisierung von Maßnahmen gesammelt werden.

In den kommenden Wochen und Monaten wird die Maßnahmenkonzeption weiter vervollständigt. Für den Herbst sind weitere Beteiligungen vorgesehen. Über die genaue Ausgestaltung der Beteiligung wird unter Berücksichtigung der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus rechtzeitig informiert.

Juni 2020

Mobilitätskonzept nimmt trotz Corona Formen an

Die vergangenen Wochen mit ihren Corona-bedingten Einschränkungen haben deutlich gezeigt, wie sehr unsere Mobilität das Stadtbild prägt und wie sich ein verändertes Wegeaufkommen und eine andere Verkehrsmittelwahl auswirken. Dies zeigt umso mehr die Bedeutung des aktuell in der Erarbeitung befindlichen Mobilitätskonzepts.

Künftige Herausforderungen des Verkehrs und der Mobilität in Bretten wurden durch das Stadtbauamt und dem beauftragten Fachbüro Planersocietät eingehend geprüft und bestehende Stärken wie auch Schwächen identifiziert. Dazu haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt mit ihrer Beteiligung an der Auftaktveranstaltung, der Online-Beteiligung sowie der Haushaltsbefragung einen entscheidenden Anteil geleistet. Auch die Unternehmensbefragung lieferte wertvolle Hinweise. Wichtige Meilensteine des Konzeptes konnten glücklicherweise noch vor der „Coronapause“ bearbeitet werden. Die Ergebnisse und Erkenntnisse hat die Planersocietät nun in Form von zwei Berichten zusammengefasst und dem Gemeinderat der Stadt Bretten am 12. Mai 2020 vorgestellt, wo sie auch beschlossen wurden. Aus der Phase der Bestandsaufnahme und -bewertung entstanden Zielfelder und (Unter-)Ziele mit dem Leitmotiv: „Eine neue und nachhaltige Mobilitätskultur für Bretten“, die die Basis für die nun folgende Handlungs- und Maßnahmenkonzeption des Mobilitätskonzeptes sind.

Das Stadtbauamt und die Planersocität haben mittlerweile die Arbeiten der zweiten Phase begonnen. Aus den entwickelten Zielen werden nun Maßnahmen- und Handlungsempfehlungen abgeleitet. So wird sich derzeit beispielsweise mit Nachfrage- und Angebotsachsen des Fußverkehrs, dem Fahrradparken, Service- und Kommunikationsmöglichkeiten in der Radverkehrsförderung, der Barrierefreiheit und Erreichbarkeit der Stadtbahnhaltestellen oder Möglichkeiten des Parkraumanagements beschäftigt. Erste Vorschläge und Ideen dazu werden im nächsten Monat dem Projektbeirat vorgestellt und diskutiert. Weitere Beteiligungen, auch die der breiten Öffentlichkeit, sind in der zweiten Jahreshälfte vorgesehen. Über die genaue Ausgestaltung der Beteiligung wird unter Berücksichtigung der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus rechtzeitig informiert.

Februar 2020

Ergebnisse der Mobilitätserhebung liegen vor: Nachholbedarf im Radverkehr

In Bretten legen die Bürgerinnen und Bürger jeweils etwas weniger Wege zu Fuß und mit dem Fahrrad zurück als in vergleichbaren Städten, aber auch etwas mehr mit Bussen und Bahnen. Gleichzeitig bewertet die Bevölkerung den Radverkehr im Vergleich zum Fußverkehr, zum ÖPNV (Öffentlichen Personennahverkehr) und zum motorisierten Individualverkehr (MIV) wesentlich negativer. Auffällig ist auch der hohe MIV-Anteil auf kurzen Wegen. Hier besteht für die Zukunft großes Verlagerungspotenzial.

Das sind nur einige herausragende Ergebnisse der repräsentativen Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten der Stadtbevölkerung. Im Juli 2019 haben gut 1.460 Personen aus über 700 Haushalten an der Mobilitätserhebung teilgenommen. Die Stadt Bretten und die Planersocietät bedanken sich für die überdurchschnittliche Beteiligung aus der Bürgerschaft. Ausgewählte Eckdaten zum Mobilitätsverhalten finden Sie hier in einem Datenblatt. Weitere Ergebnisse werden im Bericht des Mobilitätskonzeptes aufbereitet.

Am 6. Februar tagte der Projektbeirat, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Fraktionen, Vereine und Verbände, Interessengruppen und der Stadtverwaltung, ein zweites Mal. Die Planersocietät stellte dabei die zentralen Erkenntnisse aus öffentlichem Auftakt und Online-Beteiligung, der Mobilitätserhebung und der Unternehmensbefragung sowie aus den gutachterlichen Analysen vor. Auf dieser Grundlage diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zielkonzept, das die Basis für die zukünftige Mobilitäts- und Verkehrsentwicklung der Stadt darstellt. Die Ergebnisse der Analysen sowie der Diskussionen zum Zielkonzept werden nun ebenfalls im Bericht des Mobilitätskonzeptes aufbereitet.


Dezember 2019

Starke Onlinebeteiligung beim Mobilitätskonzept
Ergebnisse der Online-Beteiligung liegen vor

Die Möglichkeit für die Bürgerinnen und Bürger, sich mit Vorschlägen und Kritikpunkten online am  Mobiliätskonzept zu beteiligen, wurde in der Zeit vom 10. Oktober bis 10. November rege genutzt. So gab es mehr als 200 Wünsche, Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge, auf die fast 1.400 Reaktionen in Form von Likes und Dislikes folgten. Mehr als 800 Seitenaufrufe zeugen vom Interesse der Bevölkerung an Verkehr und Mobilität. Zusätzlich wurden rund 350 Unternehmen in Bretten angeschrieben wurden.
Aufgrund der guten Rücklaufquote können auch hier aussagekräftige Rückschlüsse für die Bearbeitung des Mobilitätskonzeptes gezogen werden.
Eine Aufbereitung der Rückläufe findet derzeit statt.

Alle Ergebnisse fließen in den weiteren Planungsprozess ein.

Im Frühjahr 2020 wird die Mobilitätserhebung der Brettener Bevölkerung vom Juli 2019 und die Unternehmensbefragung final abgeschlossen.
Nun geht es darum, Ziele zu definieren und entsprechende Maßnahmen zu entwickeln. 

Die Ergebnisdokumentation können Sie hier einsehen.

 

November 2019

Rege Beteiligung bei der Auftaktveranstaltung und der Online-Beteiligung

Die vergangenen Wochen der Erarbeitung des Mobilitätskonzeptes waren von einer umfassenden Bürgerbeteiligung geprägt. Die mit ca. 120 Teilnehmenden sehr gut besuchte öffentliche Auftaktveranstaltung zum Mobilitätskonzept am 9. Oktober 2019 im Hallensportzentrum machte bereits deutlich, welchen Stellenwert das Thema Mobilität für die Brettener Bevölkerung hat. Es konnten zahlreiche Anregungen und Hinweise zu unterschiedlichsten Aspekten der Verkehrsplanung gesammelt werden. Vielen Dank an alle Beteiligte! Im Anschluss an die Veranstaltung wurde ein Ergebnisprotokoll erstellt, welches Sie hier einsehen können.

Unmittelbar nach der öffentlichen Auftaktveranstaltung gab es die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Online-Beteiligung. Während des vergangenen Monats konnten über 200 Wünsche, Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge zu den unterschiedlichen Verkehrsarten aufgenommen werden. Neben Vorschlägen zu den verschiedenen Verkehrsarten wurden auch Ideen z. B. zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Stadtgebiet formuliert. Vielen Dank auch hier für Ihre Teilnahme! Die gewonnen Informationen werden nun durch das Planungsbüro aufbereitet und fließen in den weiteren Planungsprozess ein.

Oktober 2019

Online-Beteiligung startet am 10. Oktober

Im Anschluss an die öffentliche Auftaktveranstaltung zum Mobilitätskonzept für Bretten am 9. Oktober 2019 im Hallensportzentrum haben nun alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, eine Interaktive Karte als Online-Werkzeug zu nutzen und sich weiter in die Erarbeitung des Mobilitätskonzeptes einzubringen.

Auf diesem Portal können Sie direkt in die Karte klicken und Ihre Wünsche und Anregungen online mitteilen oder bestehende Einträge kommentieren. Die Online-Beteiligung läuft über einen Zeitraum von einem Monat.

Hier geht es zur Online-Beteiligung.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

September 2019

Aufruf zur Beteiligung am Mobilitätskonzept

Eine Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten der Brettener (ca. 3.600 per Zufallsstichprobe ausgewählte Haushalte wurden angeschrieben) hat bereits stattgefunden. Hinzu kommen weitere Bestandsaufnahmen und -analysen zu den Verkehrsarten und den querschnittsorientierten Mobilitätsthemen durch das beauftragte Verkehrsplanungsbüro. Für den Erfolg des Mobilitätskonzepts ist es wichtig, dass die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bretten bereits in einer frühen Phase in den Planungsprozess einfließen. Dazu findet am 9. Oktober 2019 um 18:00 Uhr eine öffentliche Auftaktveranstaltung im Hallensportzentrum statt. Die öffentliche Auftaktveranstaltung dient zur Information über die Hintergründe, Rahmenbedingungen und Gestaltungsspielräume der Planung, aber auch zur Darstellung des aktuellen Planungsstands sowie der Sammlung von Hinweisen zur Ausgangssituation und Wünschen für die Zukunft (Defizite und Potenziale).

Kommen Sie vorbei und bringen Ihre Ideen und Hinweise ein!

Sie haben am 9. Oktober 2019 keine Zeit? Kein Problem: Ab dem 10. Oktober finden Sie auf dieser Seite den Zugang zu einer Online-Beteiligung.

August 2019

Mobilitätsuntersuchung erfolgreich abgeschlossen

Mit Erfolg ist in den vergangenen Wochen die Mobilitätsbefragung in Bretten durchgeführt worden. Dabei konnte erfreulicherweise ein guter Rücklauf erzielt werden. Die Stadt Bretten und die Planersocietät, die die Untersuchung organisiert hat, bedanken sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die an der Befragung teilgenommen haben. Die gewonnen Daten werden nun gesammelt und mit einer Statistik-Software für die Auswertung aufbereitet. Ergebnisse sind bis zum Spätherbst 2019 zu erwarten. Auf dieser Grundlage wird nun von Stadt und Planersocietät ein Mobilitätskonzept entwickelt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger haben dabei die Möglichkeit, sich nach den Sommerferien weiter in die Erarbeitung dieses Konzepts einzubringen. Als öffentlicher Auftakt wird dazu ein Bürgerforum veranstaltet und außerdem eine Online-Beteiligung angeboten. Termin des Bürgerforums wird der 9. Oktober 2019 sein. Weitere Informationen zu beiden Beteiligungsmöglichkeiten finden Sie in Kürze an dieser Stelle.

Juli 2019

Die Befragung läuft. Vielen Dank den bisherigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Juni 2019

Die Befragung startet am 02. Juli 2019. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme!

Weiterfuehrende Links