Ruit

Bild von Ruit

Ruit wurde erstmals im Jahre 1244 urkundlich erwähnt. Seit 1973 ist Ruit ein Stadtteil von Bretten. Die Einwohnerzahl liegt bei rd. 1.500. Stadtbahnanschluss (S9).

Die Gemarkungsfläche umfasst ca. 403 ha. Davon ist fast die Hälfte bestehendes oder geplantes Landschaftsschutzgebiet mit Wald, Feld und Wiesen, teilweise mit Steuobstbeständen.

Lage:

  • Im Süden Brettens, im idyllischen Salzachtal, eingebettet zwischen bewaldeten Hängen
  • 2 km von der Kernstadt
  • 3 km zur Fauststadt Knittlingen
  • 7 km zum Weltkulturerbe Kloster Maulbronn
  • "Grenzdorf" an der ehemaligen Landesgrenze von Baden und Württemberg
  • Höchste Stelle: Rotenberger Hof - 298 m (höchste Stelle der Stadt Bretten)
  • Tiefste Stelle: Salzachtal - 184 m

Ortsverwaltung Ruit

  • An der Salzach 3
  • Frau Bauder
  • 07252 2419
  • 07252 974133
  • ortsverwaltung.ruit@bretten.de
    • Öffnungszeiten
    • Dienstag und Mittwoch: 09.00 - 12.00 Uhr
    • Donnerstag: 15.30 - 18.30 Uhr
    • Aaron Treut
    • Ortsvorsteher
  • Festhalle, Im Ruiter Tal 27
  • 07252 86128
    • Sprechzeit:
    • Donnerstag: 17.00 - 18.30 Uhr
Ortschaftsrat
Böckle, Martin SPD 1. stellvertr. Ortsvorsteher
Hirsch, Oliver CDU
Knauss, Renate SPD
Kraus, Alexander CDU
Lenzen, Jörg FWV
Rübenacker, Andrea CDU 2. stellvertr. Ortsvorsteherin
Treut, Aaron CDU Ortsvorsteher

Verkehrsanbindung

  • Stadtbahnverbindung mit Anschluss an das gesamte KVV-Netz nach Bretten/Bruchsal und Mühlacker/Pforzheim
  • Buslinie 146 erschließt alle Wohngebiete und führt nach Bretten, u.a. direkt zu den Schulen
  • Direkte Straßenanbindung an Bretten und an die B294, an die B35 über Knittlingen-Mitte
  • Rad- und Gehweg (beliebter Rad- und Wanderweg) von Bretten über Ruit zum Aalkistensee und nach Maulbronn

Geschichte

1244 Erste urkundliche Erwähnung von "Ruith" in einer Urkunde Bischof Konrads von Speyer. Die Grundherren in Ruit verkaufen ihren Besitz im Laufe der nächsten zwei Jahrhunderte an das Kloster Maulbronn

1444 ist der Abt von Maulbronn der alleinige Grund-, Vogt- und Gerichtsherr von Ruit

1504 kommt das Dorf unter württembergische Hoheit, da im Landshuter Erbfolgekrieg das Kloster Maulbronn und damit auch Ruit durch Herzog Ulrich von Württemberg, der Bretten vergeblich belagerte, erobert wurde

1534 Ruit wird evangelisch durch die Einführung der Reformation in Württemberg 1726 wird das heutige Rathaus gebaut

1810 Mit der Säkularisation des Klosters Maulbronn geht Ruit an das Großherzogtum Baden über

1853 Einweihung der Eisenbahnstrecke Bruchsal-Mühlacker Ruit erhält aber erst 1908 eine Haltestelle

1865 Bau einer neuen (heutigen) Kirche im neugotischen Stil

1879 Bau eines Schulhauses für die Volksschule

1906 Die Gemeinde ändert den seit 1583 geführten Ortsnamen "Ruith" in "Ruit" ab

1939 Ruit hat 691 Einwohner

1946 Ruit hat 884 Einwohner (auch durch die Zuweisung von Heimatvertriebenen und Flüchtlingen)

1969 Die Einwohnerzahl erreicht 1000

1973 Die Gemeinde Ruit wird Stadtteil von Bretten

1990 Die Einwohnerzahl übersteigt erstmals die Grenze von 1400 Personen

1994 feiert Ruit das 750jährige Jubiläum seiner ersten urkundlichen Erwähnung

Infrastruktur

  • Beliebte Wohngemeinde im Landschaftsschutzgebiet
  • Einziger Brettener Stadtteil im Naturpark Stromberg-Heuchelberg
  • Alter Dorfkern im Salzachtal
  • Neue Wohngebiete in Südhanglage und auf der Hochfläche
  • Keine Industrie, kaum Gewerbe
  • Zweigruppiger Kindergarten
  • Einzugige Grundschule mit Turnhalle
  • Alle weiterführenden Schulen in der Kernstadt (Bus direkt)
  • Festhalle
  • Ortsverwaltung
  • Bäckerei; Metzgerei
  • Gasthaus "Löwen"
  • Ausflugsgaststätte "Rotenberger Hof" an der B294
  • Neugotische Kirche (evang.)

Dorfgemeinschaft

Freiwillige Feuerwehr - Abteilung Ruit mit Jugendfeuerwehr

Sportvereine:

  • Tischtennisfreunde mit erfolgreichen Mannschaften und Jugendarbeit
  • Freizeitsportler

Kulturelle Vereine und Gruppen:

  • Männergesangverein "Liederkranz"
  • Neue Sängergemeinschaft
  • Evang. Posaunenchor
  • Evang. Kirchenchor

Andere Vereine:

  • Kleintierzuchtverein
  • Landfrauenverein
  • Seniorenkreis
  • Wanderfreunde

Dorfgemeinschafts- und Vereinsveranstaltungen (Dorffest, Sommerfeste, Hocketse usw.)

Wander- und Walkingwege

Wappen Ruit