Rathaus und Ortsverwaltungen seit 22. November 2021 für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen, für dringende persönliche Anliegen ist der Zugang nach Terminvereinbarung möglich

Rathaus im Sommer

Die Stadtverwaltung reagiert damit auf die seit Mittwoch, 17. November 2021, ausgerufene Corona-Alarmstufe auf Grund einer Überschreitung der Hospitalisierungsinzidenz von 390 an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen. Die genannten städtischen Einrichtungen bleiben bis auf Weiteres für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Die Tourist-Info, die Stadtbücherei, die städtischen Museen bleiben vorläufig geöffnet; es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen.

„Wir müssen gerade in der aktuell angespannten Situation sicherstellen, dass die Krankenhausversorgung gewährleistet ist. Dabei ist jeder Einzelne gefragt, indem er sich gegen das Corona-Virus impfen lässt, sich an die geltenden Masken- und Hygieneregeln hält und persönliche Kontakte einschränkt. Mit der Schließung des Rathauses sowie der Ortsverwaltungen für den öffentlichen Publikumsverkehr tragen wir als Stadtverwaltung unseren Teil dazu bei, persönliche Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Unsere Dienststellen sind weiterhin für Sie zu den üblichen Sprechzeiten besetzt. Sie erreichen diese zu den gewohnten Öffnungszeiten telefonisch oder per E-Mail“, informiert Oberbürgermeister Martin Wolff.

Für dringende persönliche Vorsprache im Rathaus ist eine vorherige Terminvereinbarung (telefonisch oder per E-Mail) bei der entsprechenden Dienststelle möglich. Der Bürgerservice steht ihnen weiterhin grundsätzlich zur Verfügung. Aber auch hier gilt, dass eine Terminvereinbarung erforderlich ist, die sie am besten online unter https://www.bretten.de/stadt-rathaus-verwaltung/digitale-dienstleistungen vornehmen können.

Veröffentlicht am 19. November 2021

3G Zugangsregelung für die Rathäuser und deren Außenstellen

zum Schutz der Bevölkerung gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2

1. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Coronapandemie gilt beim Betreten der Rathäuser und deren Außenstellen für den Kundenverkehr die 3G-Regelung.

2. Die Gebäude dürfen nur betreten werden, wenn ein Geimpft-, Genesen - oder Negativ-Getestet-Nachweis vorgelegt werden kann. Als Nachweise gelten:
- Impfnachweis QR Code
(im Scheckkartenformat oder ein digitaler Nachweis, z.B. CovPass-App)
- Genesenenachweis (darf nicht älter als 180 Tage sein)
- Negativer Antigen-Schnelltest (darf höchstens 24 Stunden zurücklie-gen)
- Negativer PCR-Test (darf höchstens 48 Stunden zurückliegen)
Außerdem ist zur Identitätsüberprüfung ein Personalausweis oder Reisepass vorzulegen.

3. Von der Verpflichtung nach Ziff.1 ausgenommen sind:
- Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder noch nicht eingeschult sind.
- Schülerinnen und Schüler, die an regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs teilnehmen und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Zum Nachweis ist ein entsprechendes Ausweisdokument (Schüleraus-weis) vorzulegen.

4. Weiterhin gilt, dass für eine dringende persönliche Vorsprache im Rathaus eine vorherige Terminvereinbarung bei der entsprechenden Dienststelle erforderlich ist.

5. Im Übrigen gilt das Tragen einer mindestens medizinischen Maske, Abstand halten und Hygiene beachten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihre Stadtverwaltung Bretten

Veröffentlicht am 08.12.2021